16:8 DIÄT - remby.de

16:8 Diät – Die Anleitung zum Fasten, Rezepte & Erfahrungen!

Funktionsweise & Ablauf dieser Diät im Alltag Die sechzehn acht Diät ist eigentlich sehr leicht einzuhalten, da du dich nicht an irgendwelche Ernährungspläne halten musst. Allerdings muss sich der Organismus erst einmal an die sechzehn Stunden Fasten gewöhnen. Zum Frühstück kannst Du beispielsweise früh am morgen eine Tasse Kaffee oder Tee trinken, bevor Du außer Haus gehst. Dadurch fällt es Dir dann leichter, bis zum richtigen Frühstück zu warten. Es wird aber auch intensive Bewegung empfohlen, aber nur über einen kurzen Zeitraum von acht Minuten. Durch Liegestützen, Seilspringen oder schnelles Laufen wird der Stoffwechsel hervorragend angekurbelt und Energie verbrannt. (Mehr dazu: Die Stoffwechseldiät)

In diesem Fall holt sich der Organismus die notwendige Energie zuerst aus der Leber und dann aus den Fettreserven. Selbstverständlich kannst Du auch gerne länger Deinen Stoffwechsel aktivieren, indem Du z.B. in die Arbeit läufst, Treppen steigst oder Dich einfach mehr als üblich bewegst. Ideal ist es, wenn Du dann so gegen elf Uhr Dein Frühstück zu Dir nimmst. Es spielt dabei auch keine große Rolle, was genau Du essen möchtest, solange Du Dich dabei auch an Superfood hältst. Geeignet sind zum Frühstück also nicht nur Eier oder Vollkornprodukte, sondern auch Milchprodukte, Obst, Nüsse oder Samen. Du solltest täglich auch Superfoods konsumieren. Die erste Mahlzeit des Tages richtig einplanen Wenn Du um elf Uhr Dein Frühstück einnimmst, dann ist die Zeit für das Abendessen um neunzehn Uhr. Danach darfst Du nichts mehr zu Dir nehmen, außer Wasser. Ideal sind eiweißreiche Lebensmittel, die einen guten Sättigungseffekt haben, damit nächtliche Heißhungerattacken vermieden werden. Es spielt übrigens keine Rolle, wenn Du die Zeiten änderst. Wichtig ist, dass Du auf den Zeitabstand der sechzehn acht Diät achtest! Wird die Diät über mehrere Wochen ausgeführt, dann ist auch ein Schummeltag erlaubt, an dem man alles Essen darf, was man möchte.

Beispiel für den sechzehn acht Fasten Diät Tagesplan Tag X Morgens 1 Tasse Kaffee oder Tee Morgens acht Minuten Workout Morgens eins bis zwei Gläser Wasser Frühstück Zum Frühstück Rühreier mit Speck oder Haferflocken mit Milch, Beeren und Nüssen Erfahrungen und Erfolge mit dem sog. Intervallfasten Laut zahlreichen Berichten im Internet sind die Erfahrungen und Erfolge mit der sechzehn acht Diät durchaus positiv. Allerdings muss man sich erst einmal daran gewöhnen, so viele Stunden auf Nahrung zu verzichten, denn auch wenn man zwei Liter Wasser täglich trinkt, kann sich der Magen durch lautes Brummen deutlich bemerkbar machen. Es dauert also in der Regel mehrere Tage, bis sich der Organismus umstellt. Danach fühlen sich die Abnehmwilligen fit und gesund. Positiv ist allerdings auch, dass man das Gewicht nach dem gewünschten Abnehmerfolg halten kann, indem man sich nur drei Tage an die sechzehn acht Diät hält und sich die anderen vier Tage „normal“ ernährt. Auffallend ist, dass die meisten Abnehmwilligen durch diese Ernährungsweise nicht nur gut abnehmen konnten, sondern auch gelernt haben nur dann zu essen, wenn sie wirklich Hunger haben. Intensivere & schwächere 16:8 Varianten Allerdings gibt es auch andere sechzehn acht Diäten, bei denen das Mittagessen erlaubt ist. In diesem Fall steht jeden zweiten Tag ein Mittagessen mit auf dem Ernährungsplan. Es handelt sich dabei also um eine abgeschwächte Version, die leider nicht die gleichen Resultate mit sich bringt. Auch sind Schlemmertage erlaubt, wenn die 16 8 Diät über mehrere Wochen lang ausgeführt wird. Fazit zur sechzehn acht Fasten Diät Mit der sechzehn acht Diät lassen sich durchaus überflüssige Pfunde verbrennen, wenn man täglich nur zwei Hauptmahlzeiten zu sich nimmt und ansonsten auf eine kalorienarme und kohlenhydratarme Ernährung achtet. Wichtig sind auch die acht Minuten Workout, die man im Prinzip gestalten kann, wie man möchte. Allerdings sollte es sich dabei um wirklich schweißtreibende Aktivitäten handeln. Wer sich an diese Ernährungsform und die Umstellung der Esszeiten gewöhnt hat, wird sicherlich auch noch über einen längeren Zeitraum körperlich aktiv sein. Schwierig ist eigentlich nur die Eingewöhnungsphase, die nicht für jeden Körper geeignet ist.